Ayalas Engel: Die Geschichte zweier Schwestern

Zusammenfassung

In Anthony Trollopes Ayala’s Angel werden wir mit einem unbeschwerten Bericht über das Streben mehrerer Charaktere nach Eheglück verwöhnt. Sein grundlegendes Thema, das wir oft unwissentlich mit Engeln unterhalten, wird durch die Entwicklung seiner zentralen Figur, Ayala Dormer, fortgesetzt. Ayala widersetzt sich den Fesseln kultureller und sexistischer Stereotypen, die im England des 19. Jahrhunderts vorherrschen, indem sie sich weigert, für Geld zu heiraten, und sich stattdessen entscheidet, ungeachtet der Konsequenzen auf ihren „Engel des Lichts“ zu warten. Die These des Buches lautet: Wenn man sich auf die in die Luft gebauten Fantasieschlösser konzentriert, läuft man Gefahr, von genau den Dingen geblendet zu werden, die das größte Glück bringen würden.

Die Hülsen und die Stangen

In Ayala’s Angel wird die namensgebende Ayala zusammen mit ihrer älteren Schwester Lucy im Alter von 19 Jahren verwaist. Ayala wird zu der Tante Emmeline der Schwestern geschickt, die mit dem wohlhabenden Bankier der Stadt, Sir Thomas Tringle, verheiratet ist. Lucys Schicksal ist mit ihrem relativ armen Onkel Reginald Dosett und seiner Frau Margaret. Die beiden Adoptivfamilien leben in London, führen aber ansonsten sehr unterschiedliche Lebensstile. Die Tringles haben jeden erdenklichen Luxus in ihrer opulenten Residenz in Queen’s Gate, sowie in anderen Häusern und häufigen Reisen ins Ausland. Das bereits angespannte Budget der Dosetts wird durch die Ankunft von Lucy unter ihnen weiter belastet, da alle Ferien obligatorisch „innerhalb des Wirtschaftsbezirks von Kingsbury Crescent“, ihrem ganzjährigen Wohnsitz, genossen werden. Ayalas feuriger Charakter verursacht jedoch viele Zusammenstöße mit den Rods und es kommt zu vielen Auseinandersetzungen, insbesondere mit Cousin Augusta. Die Dinge spitzen sich zu, als Ayala bei einem Familienbesuch in Rom die hartnäckige Aufmerksamkeit ihres lieben Cousins ​​Tom verachtet und ihn vor den Augen ihrer vernarrten Mutter einen „dummen Schläger“ nennt. Die beleidigte Tante Emmeline revanchiert sich schnell; Nach ihrer Rückkehr nach England tauscht sie die Schwestern und schickt Ayala zu den verarmten Dosetts, während die ruhigere Lucy in den luxuriösen Queen’s Gate-Lebensstil eintritt.

Eine denkwürdige Besetzung von Charakteren

In Italien jedoch hatte Ayala in der halbenglischen Marchesa Baldoni eine gute Freundin gefunden, die ihn nun im Kingsbury Crescent besucht und ihm viele Londoner Verbindungen vorstellt. Unter diesen versteht sie sich besonders gut mit Colonel Jonathan Stubbs und mit Lady Albury, Schwester der Marquise und enge Freundin des Colonels. Andere markante Charaktere in dem Buch sind Frank Houston, ein frecher und seltsam liebenswerter Goldgräber; der ehrenwerte Septimus Traffick, Abgeordneter und Schwamm im Großen und Ganzen; und Larry Twentyman, ein Gentleman-Farmer, der eher in den prägendsten Ereignissen des Buches glänzte. Zu den bemerkenswerten Porträts gehören die Beständigkeit von Imogene Docimer, die Rücksichtslosigkeit von Gertrude Tringle, die schweren Fehler von Captain Batsby und die skurrilen Taten des Idioten Tom Tringle, die alle in Trollopes unnachahmlichem Stil erzählt werden:

Ein Polizist, dem Tom in die Magengrube geschlagen hatte, war nicht höflich genug gewesen, dieses Zeichen der Vertrautheit mit guter Laune hinzunehmen. Der Schlag hatte ihm große Unannehmlichkeiten bereitet und darauf bestanden, dies vor dem Magistrat zu bezeugen.

Tom Tringle gibt sich überhaupt nicht geschlagen und jagt Ayala nach Kingsbury Crescent. Das Erscheinen von zwei weiteren Verehrern, die gleichermaßen erpicht auf ihre Hand in der Ehe sind, verärgert unsere bedrängte Heldin eher, als dass sie ihr schmeichelt: Keiner von ihnen wird als würdig erachtet, den Titel „Winkel des Lichts“ zu tragen, dieses ätherische Wesen, von dem sie sicher sofort erkennen würde, wie er trat auf. Ayala erscheint zuerst ein bisschen wie ein Flibbertigibbet, aber es wird gezeigt, dass sie große Intelligenz, Wahrnehmung und Charaktertiefe hat. Die zentrale Handlung dreht sich darum, wie sie schließlich eine Wahl zwischen ihren verschiedenen Verehrern trifft.

Ein Happy End

Die Autoren bewegen sich fachmännisch durch die verschiedenen Schauplätze der Geschichte, vermitteln ein Gefühl der Kontinuität, während sie ihre Fäden zusammenweben, uns zu Hochzeiten und anderen dringenden Ereignissen hetzen und leise zurückkehren, um die Fäden von Ayalas Geschichten und anderen wieder aufzunehmen. Es gibt die unvermeidliche Beschreibung von Jagden und Bällen, aber auch einige packende Selbstgespräche. In dieser Arbeit und insbesondere in Ayalas Charakterentwicklung zeigt Trollope einen großen Einblick in die menschliche Psyche. Eine ausführliche Korrespondenz unterstreicht die Fähigkeit des Autors, Seinszustände zu beschreiben. Es gibt Briefe zwischen den beiden Schwestern, zwischen der notleidenden Isadore Hamel (Lucys Freier) und ihrem wütenden Vater, zwischen der Marquise Baldoni und ihrem Schützling Ayala. Die Dinge werden manchmal verwickelt, aber am Ende des Buches sind alle Hauptfiguren verheiratet, erschüttert oder sicher verschifft, und es ist eine Schande, sich zu verabschieden. Dies ist definitiv ein Buch zum Lesen, Genießen und Wiedersehen.


Source by Regina Prospero

Ayalas Engel: Die Geschichte zweier Schwestern
Nach oben scrollen